Wappen Schützenverein Hambühren e.V. Wappen

  • Jahresrückblick 2017

J a h r e s r ü c k b l i c k   2 0 1 7

Lasst uns nun zurückschauen auf 2017. Auf der Welt war es ziemlich unruhig, und auch das Wetter schlug so einige Kapriolen. In solchen Zeiten sehnt man sich doch nach einer sicheren Umgebung, nach einer vertrauten Gemeinschaft, nach Wärme und Frohsinn, nach Fairness, Respekt und Anerkennung. Aber wo findet man solches heutzutage noch? Na, zum Beispiel bei uns im Schützenhaus !

Hans-Heinrich GudehusGleich am 6.  J a n u a r  hatten Schützenverein und Uffz.-Vereinigung in Person der beiden Vorsitzenden Jörg Lehne und Peter Stübbe zum 37. Neujahrstreffen eingeladen. Pastor Spickermann leitete das Treffen mit einer kurzen Silvestergeschichte ein. Bürgermeister Thomas Herbst bedankte sich beim Schützenverein für die Ausrichtung des Weihnachtsmarktes 2016 und gab die weiteren Planungen der Gemeinde Hambühren für das Jahr 2017 bekannt. Anschließend erzählte Gastredner Hans-Heinrich Gudehus (links) etwas über die Geschichte Hambührens von der Frühzeit bis heute. Dem 2. Vorsitzenden Jens-Martin Reimker blieb der Ausblick auf das neue Jahr vorbehalten. Ein besonderes Jahr war 2017 vor allem aus kirchlicher Sicht durch das 500. Reformations-Jubiläum.
Bei der Generalversammlung am 27.1. wurde unser 1. Vorsitzender Jörg Lehne wie auch fast alle anderen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern wiedergewählt. Einzig Lars Schwerdtfeger als stellvertretender Schießsportleiter kam neu in den Vorstand. Der ausgeschiedene Michael Reiss erhielt vom Vorsitzenden für seine langjährige Mitarbeit im Vorstand statt Blumen ein kleines Fässchen Bier. Weiterhin nahezu unverändert blieben die ständigen Kommissionen der Schießwarte und der Festausschuss. Ulrich TharraNeu zusammen-gesetzt wurde hingegen der Ehrenrat mit Hans-Jürgen Meine, Gerd Janßen und Hans-Günter Siewerin. Neue Kassenprüfer wurden Peter Witting und Friedel Magers. Vor den Wahlen wurde der ehemalige Schriftführer Ulrich Tharra (rechts) vom Vorsitzenden zum neuen Ehrenmitglied des Schützenvereins Hambühren ernannt. Auf Vorschlag des 1. Kassierers Jörg Herrmann-Rauls, der über ein erfreulich positives Vorjahresergebnis berichten konnte, blieben die seit 2015 geltenden Mitgliedsbeiträge unverändert.

Am 11.  F e b r u a r  ließen sich die Old-Boys ihre Schweinshaxen schmecken. Am 18.2. fand das Wintervergnügen statt. In Abwesenheit von Schießsportleiter Guido Krebs proklamierte Stefan Mönnich die neuen Besten der Bestenschießenehemaligen Majestäten. Hannelore Quader errang die Trophäe als Beste der Damenbesten vor der Vorjahressiegerin Maren Gremmel und Birgit Meier-Reimker. Jens Mönnich folgte seinem Bruder als König der Könige und sicherte sich die Hirschtrophäe vor Lars Schwerdtfeger und Jens Schäfer.
Die anschließenden Ehrentänze eröffneten dann die Sekt- und Cocktailbar. Für ausgelassene Stimmung sorgte Timo Nerbas mit seiner Musikauswahl. Bis tief in die Nacht wurde nun gefeiert und getanzt.

VereinsmeisterAnfang  M ä r z  schossen die Old-Boys ihre Vereinsmeister Luftgewehr Auflage aus. Bei den Senioren I gewann Uwe Quader (2. v. re.) vor Gerd Bärwaldt und Dieter Sawischlewski. Bei den Senioren II siegte Lothar von Känel (2. v. li.) vor Peter Finn und Dieter Obermeier. Der Kreisschützentag fand am 12.3. erstmals in der Heideblüte Ovelgönne statt. Ausrichter war die EhrungSchützengesellschaft Oldau. Vorsitzender Hubert Helberg und der Hambührener Bürgermeister Thomas Herbst wie auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Henning Otte richteten die Grußworte an die rund 300 Delegierten. Bei den vorgenommenen Ehrungen wurde unser Ehrenvorsitzender Dieter Sawischlewski vom Kreisvorsitzenden Wilfried Ritzke mit der Goldenen Verdienstnadel des NSSV ausgezeichnet.
Die Rondo-Produktshow am 31.3. war interessant und mit mehr als 15 Paaren gut besucht. Unser Kassierer freute sich daher über den maximal zur Verfügung stehenden Betrag für die Vereinskasse. Es bestand kein Kaufzwang, und trotzdem wurde unter den Teilnehmern sogar noch ein Reisegutschein verlost.

OsterschießenAm 15.  A p r i l  fand das 37. Osterpreisschießen statt. Der Wander-Osterhase für den Gesamtsieg wurde diesmal an Rita Sawischlewski übergeben. Dank einem 50-Punkte-Wurf auf die Dart-Scheibe erreichte sie das mit Abstand beste Gesamtergebnis. Mit Glück und Geschick landeten die langjährig-routinierten Schützen auf den vorderen Plätzen. Es siegte Jens-Martin Reimker auf die Herzchen-Scheibe, Udo Mundt zielte am besten auf die Biergläser und Dirk Sawischlewski hatte die meisten Smiley-Punkte. Für die ersten Plätze in den Einzeldisziplinen gab es stattliche Oster-Präsentkörbe.
Evelin und Rolf Rossmanith aus Meinersen waren die überragenden Gewinner der 29. Hambührener Schießsportwoche. Das Schießsportleiter-Team mit Guido Krebs, Lars Schwerdtfeger und Anja Mundt führte am 30.4. gemeinsam die Siegerehrung durch. Evelin Rossmanith gewann das Preisschießen mit dem Luftgewehr mit den beiden besten Teilerschüssen von 0,0 und 1,4. Rolf Rossmanith siegte beim Kleinkaliber-Pokalschießen mit dem besten Teiler-Gesamtergebnis von 47,9. Als bester Hambührener mit KK-Gewehr landete Daniel Kramer auf dem 5. Platz. Die besten Hambührener LG-Schützen waren Ralf Klünker als Dritter und Walter Schulze auf Platz 4. Die Vereinsmannschaft Judo I und die gemischte Mannschaft Bullerbü komplettierten die letztjährige Siegerliste. 113 Teilneh-mer beim Luftgewehr-Preisschießen gaben rund 15.000 Schüsse auf die Teilerscheiben ab, und 66 Schützen zielten 5.000 Mal mit KK.

Reinhard KruseAm 8.  M a i  verstarb unser Schützenbruder und Ehrenmitglied Reinhard Kruse. „Pudel der Bierbrauer“ errang in den Jahren 1989, 2005 und 2006 die Hauptkönigswürde, wurde in den Jahren 1978 und 1985 Vizekönig sowie 2005 Seniorenprimus. Viele Jahre war Reinhard auch als Fahnenträger und –begleiter aktiv. Mit Reinhard Kruse haben wir einen ehrlichen Kameraden und ein vorbildliches Vereinsmitglied verloren.
GrillhähnchenAm 11.5. wurde im Schützenhaus bei den Donnerstagschützen ein Fass Maibock angestochen. Dazu gab es für jeden ein halbes Hähnchen vom Lüßmann’s Hof mit Zaziki, Krautsalat und Speckkartoffelsalat. Also leichte Kost passend zur Frühjahrsdiät.
Das Vatertagsschießen am 25.5. in Wietzenbruch möchte ich hier nur kurz erwähnen. Uwe Quader und Jens Mönnich aus Hambühren gewannen Pokale unter den Gästen.

Zum Plattdeutschen Open-Air-Gottesdienst am Pfingstmontag, 5.  J u n i  unter den Eichen in Hambühren I war diesmal sogar Fotograf Oliver Knoblich von der CZ dabei. Ein Foto von den rund 100 Besuchern mit einigen Schützen kam dann später in die Zeitung.
Am 6.6. schossen die Old-Boys ihre Vereinsmeister mit KK-Gewehr Auflage aus. Bei den Senioren I siegte Gerd Bärwaldt vor Michael Nehrenberg und Uwe Quader. Bei den Senioren II gewann Peter Finn mit maximal möglichen 50 Ring vor Heinz Gensler und Heinz Adam.
Zu Beginn des Schützenfestes am Freitag, 9.  J u n i  besuchte das vorjährige Königshaus mit der Jugendleitung traditionell drei Kindergärten in der Gemeinde. Einer Idee des Königs von 1986/87, Jochen Mathews, und dem zu der Zeit als Jugendleiter tätigen Jürgen Kordowski zur Folge beging man in diesem Jahr bereits das 30. Jubiläum sowohl beim evangelischen als auch beim katholischen Kindergarten. Nachmittags zur offiziellen Eröffnung des Schützenfestes im Garten des ehemaligen Ehrenvorsitzenden Werner Meyerhof gab 1. Vorsitzender Jörg Lehne das diesjährige Motto bekannt: „Schützen sind jederzeit … ansprechbar und hilfsbereit“. Vor dem Essen im Festzelt – Rouladen vom Lüßmann’s Hof – verabschiedete sich Pastor Spickermann schon mal persönlich bei den EhrungenSchützen. Der offizielle Abschied fand dann im Dezember in der evangelischen Kirche statt. Anschließend nahm der stellvertretende Vorsitzende des KSV Celle, Edmund Hoffmann, die Ehrungen vor. Ausgezeichnet für 15-jährige Mitgliedschaft wurden Anna-Lena Bolze, Christine Janßen, Sandra Rausch und Tobias Schäfer. Auf 25-jährige Hermann MeineMitgliedschaft können Renate Janßen, Florian Asmus, Jans-Christian Gerke, Andreas Heuer und Jan Janßen zurückblicken. Die 40-jährige Mitgliedsnadel erhielten Birgit Heuer, Gerda Koblitz, Helga Kruse, Thomas Maya, Jens-Martin Reimker und Matthias Reimker. Hermann Meine wurde mit der Bronzenen Verdienstnadel des KSV ausgezeichnet. Der weitere Abend gehörte dann DJ Chris Wienke und der Zeltfete mit Lichtshow.
Fanfarenzug MeißendorfBeim Antreten am Einkaufszentrum am Samstag, 10. Juni begrüßte der 1. Kommandeur Stefan Mönnich wieder die bekannten Freunde aus Hannover, Oldau und aus der Celler Neustadt. Neben dem Spielmannszug Hambühren mit Unterstützung aus Garßen spielte diesmal der Fanfarenzug aus Meißendorf zum Umzug. Neu dabei war auch Treckerfahrer Hartmut Nowag als Chauffeur für alle diejenigen mit Handicap. Der Umzug ging zuerst in die Allensteiner Straße zum SturmflutVorjahres-König Bernd Krämer „der fleißige Schrauber“ und dann nach Hambühren I zum vorigen Vizekönig Jörg Herrmann-Rauls „der tierfreundliche Zahlenjongleur“. Nach dem Königs- und Bestenschießen gehörte der Abend dann der Liveband „Sturmflut“. Die 7-köpfige Formation aus Cloppenburg „flutete“ das Zelt im Kapitäns- und Piraten-Outfit mit einem niveauvollen Musik-Mix. Die Bühnenshow war klasse, ging aber auch ganz schön heftig auf’s Trommelfell.
Der Sonntag, 12. Juni begann in angenehmer Atmosphäre mit dem 9. Bürgerfrühstück im Festzelt. Nach der Ehrung der Verstorbenen ging es ans Frühstück, wiederum aufgetischt vom Team des Lüßmann’s Hof. KanonierAnschließend verlieh Kanonier Marcus Rausch neue schwarze Schulterstücke an Andreas Heuer für den bestandenen Böllerschützen-Lehrgang und überreichte ihm zusätzlich ein eigenes Kanonenrohr zu treuen Händen. Dann vergab Vorsitzender Lehne einige weitere Nadeln an verdiente Vereinsmitglieder, und zwar für hervorragende Basisarbeit in der Zwergenriege an Hannelore Quader, Birgit Heuer und Petra Krumm – sowie für ihren Einsatz bei den Old-Boys an Helmut Brümmer, Gerhard Bärwaldt und Robert Kömpel. Und eine letzte Verdienstnadel erhielt an diesem Tage Harry Knossalla, der mittlerweile seit etwa 30 Jahren mit seinem Schausteller Team zum Schützenfest nach Hambühren kommt.
Danach ging auf dem Hermann-Meine-Platz die Königsproklamation vonstatten, und die führte im letzten Jahr der 2. Vorsitzende Jens-Martin Reimker durch. Die Spannung stieg bis zuletzt endlich die Haupt-Majestäten bekanntgegeben wurden. Nach 2013 als Vizekönig setzte Andreas Asmus noch eins drauf und wurde im zweiten Anlauf neuer Hauptkönig 2017/18. Andreas „der musikalische Lagerist“ regiert seither zusammen mit dem Vizekönig Hans-Günter Siewerin „der stimmgewaltige Heimatverbundene“. Als Damenbeste freute sich Thea Schäfer, Damenzweite wurde Sandra Rausch. Der neue Altersprimus heißt Guido Krebs, Seniorenprimus wurde Erich Lüders. Den Vorstandspokal gewann Stefan Mönnich und die neue Volkskönigin heißt seither Renate Klein. Die Groß-Baustelle auf der B214 hatte keinen Einfluss auf die Schützenumzüge an diesem Wochenende. Im Zelt stieg derweil der Kindertanz mit Kaffee- und Kuchenbuffet. Bei bester Laune unterhielten Festus als „Biene Maya“, Birgit als „Shaun das Schaaf“ und Hirte Jasmin die Kinder und Erwachsenen mit DJ Chris Wienke. Der Nachmittag ging in den Abend über, und nach einem fast trockenen Wochenende fing es draußen an zu tröpfeln. Das Eier- und Bulettenbraten beendete ein rundum gelungenes Hambührener Schützenfest 2017.
Am 17.6. ging‘s zum Schützenfest nach Wietzenbruch. Wie jedes Jahr wurde Hambühren vor der Kirche abgeholt und dann ging’s zu den Königen. Bei sonnigem Wetter wurde es ein gemütlicher Nachmittag bei Bier, Kurzen, Kaffee, Kuchen und belegten Broten, bevor es wieder zum Schützenhaus ging, wo gegen 18 Uhr die Proklamation der neuen Majestäten durchgeführt wurde.
Eine Woche später, am 25.6. ging es mit ca. 25 Personen zum Schützenfest nach Oldau. Nach dem gewohnt langen Festumzug zu den Königen fing es beim König an zu regnen. Nach einer kurzen Regenpause ging es dann zum Festplatz, wo im Zelt noch Freibier ausgeschenkt wurde.

Majestäten

HannoverAm Sonntag, 2.  J u l i  früh morgens um 3 Uhr starteten 14 Schützen und 2 Damen aus Hambühren zum Abholen der Majestäten in Hannover. Schon beim Abholen der ersten Königin schallte den marschierenden Schützen von einem gut gelaunten Nachbarn ein „Seid ihr denn bescheuert“ entgegen. Er war wohl gegen gute Marschmusik um 4.30 Uhr morgens. Nach dem Abholen der dritten Majestät – Jennifer Dombrowski war Regions-königin – kam der Umzug um kurz nach 7 Uhr beim Vereinsheim „Elite“ an. Nach dem reichhaltigen Frühstück ging es zum Treffen am Rathaus, wo noch 5 weitere Damen aus Hambühren hinzukamen. Nach langem aber trockenem Marsch kam der Umzug auf dem Festplatz an, gerade rechtzeitig, denn später ging der Regen richtig los. Aber das scherte die Schützen wenig. Nach ein paar gekühlten Getränken ging es wieder nach Hause.
Hans MayaAm 13.7. verstarb unser Schützengeneral a.D. Hans Maya. „Hänschen der Draufgänger“ hieß 1977 unser Hauptkönig und 1981 der Vizekönig. Im Vorstand war Hans zunächst
1. Kommandeur und wurde 1997 zum General gewählt. Als ideenreicher Organisator und gefragte Respektsperson hat Hans Maya das Vereinsleben über vier Jahrzehnte wie kaum ein Zweiter maßgeblich mitgeprägt.
Am 16.7. ging es für 30 Hambührener zum Schützenfest nach Celle. Startpunkt war wie immer das Vereinsheim der Schützengesellschaft Neustadt-Altenhäusen. Zum „Warmup“ gab es ein, zwei Bier und dann formierte sich der Umzug Richtung Innenstadt. Vorneweg fuhr die Kutsche mit dem neuen Celler OB Jörg Nigge und dem vorjährigen Stadtkönig Harald Dratius mit Gattin Barbara. Wir kamen als letzte zum Schloss und standen anschließend vor dem Alten Rathaus, um uns den Vorbeimarsch der anderen vier Celler Bezirkszüge anzuschauen, angereichert von ein paar besonderen Formationen.
Letzte Meldung im Juli: Am 29.7. grillten die Old-Boys am Schützenhaus.

Im Ferienmonat  A u g u s t  begannen die Arbeiten zur Dachsanierung am KK-Stand. Die Leitung übernahm Jens KK-Stand DacheindeckungMönnich. Für die Materialbeschaffung der Big-Bags usw. war Dieter Sawischlewski zuständig, da die anderen in der Woche wenig Zeit hatten. Am 18.8. wurde nach einer kurzen Besprechung und Einteilung der Leute erstmal das Gerüst aufgebaut, bevor der Abriss der alten Dachdeckung begann. Für das leibliche Wohl sorgte an diesem Tag Sandra Asmus mit einer Gulaschsuppe.
Am 26.8. ging es um 8 Uhr weiter und es ging so gut, dass an diesem Tag die erste Dachseite bereits fertig neu eingedeckt war. Das Essen kam diesmal von Maria Lunowa – es gab eine KK-Stand DacheindeckungKäse-Lauch-Suppe. Am 2.9. wurde mit der anderen Dachseite angefangen, das heißt, zuerst musste das Gerüst auf die andere Seite getragen werden, bevor mit dem Abriss angefangen werden konnte. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit, man musste am frühen Nachmittag aufhören. Für das leibliche Wohl sorgte diesmal Karin Bolze.
Am 16.9. ging es zum Endspurt. Die alten Platten wurden komplett runtergenommen und verpackt. Die neuen Platten waren dann auch KK-Stand Dacheindeckungschnell drauf und die Firstplatten nachgeschraubt. Die Mittagsverpflegung kam diesmal von Anja Mundt. Am 23.9. wurden noch kleine Restarbeiten erledigt und ein wenig aufgeräumt. Die Arbeiten sind noch nicht ganz beendet, im Frühjahr 2018 ist noch einiges zu tun. Für den Abtransport der alten Dachplatten wurde Firma Struck beauftragt – die 11 Big-Bags hatten ein Gewicht von ca. 8 Tonnen.
Die Reportage von Stefan Mönnich zeigt anschaulich, was hinten am Sandberg geleistet wurde. Und an dieser Stelle sollen auch die fleißigen KK-Stand DacheindeckungHandwerker genannt werden:
Jens Mönnich, Stefan Mönnich, Andreas Asmus, Hansi Frühauf, Gerd Bärwaldt, Manuel Asmus, Manuel Isgen, Jan Hemme, Sebastian Peschke (kein Vereinsmitglied), Daniel Kramer, Helmut Lorenz, Lars Schwerdtfeger, Udo Mundt, Michael Schäfer, Friedel Magers und Jörg Herrmann-Rauls. Ihnen allen – und auch den Damen mit dem Mittagessen – ein herzliches Dankeschön !

Anfang  S e p t e m b e r  veranstalteten die Old-Boys das Kartoffelschießen. Hier gewann Michael Nehrenberg vor Gerd Bärwaldt und Hans-Joachim Jahns. Beim gleichzeitig ausgetragenen Jahresbestenschießen gewann Cord JahresbestenschießenMüller vor Konrad Bolze und Siegbert Baumunk. Am 12.9. gingen die Old-Boys auf Tour. Die von Robert Kömpel organisierte Fahrt führte zuerst nach Fürstenberg und eine Führung durch das Museum der Porzellan-manufaktur. Nach dem Mittagessen im Werksrestaurant ging es mit dem Bus nach Polle an der Weser. Von dort ging es mit dem Schiff nach Bodenwerder – zwei Stunden bei herrlichem Wetter mit einer fantastischen Aussicht auf das Weserbergland. Bei Kaffee und Kuchen genossen alle die Schiffsreise und später auf der Rückfahrt einen Regenbogen in voller Pracht – ein würdiger Ausklang einer herrlichen Reise.
Am 16.9. feierte die Unteroffizier-Vereinigung Hambühren im Hotel „Zur Heideblüte“ ihr 60-jähriges Bestehen. Vorsitzender Peter Stübbe konnte mehr als 100 Personen begrüßen, darunter Frau Kirsten Lühmann (MdB), Thomas Adasch (MdL), den ehemaligen Kasernen-chef Oberstleutnant a.D. Volker Hartmann und natürlich viele Vertreter der Hambührener Vereine und Verbände. Zu späterer Stunde erfrischte unser 2. Vorsitzender Jens-Martin Reimker mit einer sehr amüsanten, prickelnden Rede und ernannte dann Peter Stübbe in Würdigung und Anerkennung seiner besonderen Verbundenheit zum Ehrenmitglied des Schützenvereins Hambühren.
Schnaps für GuidoWährend der Mitgliederversammlung am 22.9. nahm unser Schießsportleiter Guido Krebs die Siegerehrungen des Sommerpreisschießens vor. Beim Ferien-Wanderpokal siegte im „Familienduell“ Bernd Krämer vor Schwager Michael Nehrenberg. Dritter wurde Hans-Jürgen Frühauf. Die Preisträger im Wettbewerb „Schnaps für Guido“ hießen Hans-Jürgen Hemme, Friedel Magers und wiederum Hans-Jürgen Frühauf. Bei diesem Schießen kamen Walter Reimkernur Ergebnisse in die Wertung, wenn das Teilerergebnis mindestens drei gleiche Ziffern aufweisen konnte.
Am 26.9. verstarb unser Ehren-Schriftführer Walter Reimker. „Walter der Pfiffikus“ wurde 1970 Vizekönig und 1998 Seniorenprimus. Walter war über drei Jahrzehnte als Schriftführer im Vorstand aktiv und gestaltete mit großem zeichnerischem Talent zahllose Einladungszettel zu den Versammlungen und Veranstaltungen. Einige seiner Wandtafeln und Verzierungen sind bis heute im Schützenhaus präsent.

Vom 8. bis 15.  O k t o b e r  fand im Schützenhaus das Schweine-Preisschießen statt. Insgesamt nahmen stattliche 126 Teilnehmer am Schießen teil, und fast alle erschienen am 21.10. zum gemeinsamen Wurstessen. Vor der Preisverteilung holte unser 1. Vor-sitzender Jörg Lehne eine SchweinekönigEhrung für 25-jährige Mitgliedschaft nach und überreichte Karin Bolze die Nadel und Urkunde. Dann trat Schießsportleiter Guido Krebs ans Mikrofon und ehrte zunächst die Tagesbesten und die platzierten Schützen. Zum krönenden Abschluss rief Guido die drei Erstplatzierten nach vorne. Den 1. Platz und damit ein halbes Schwein gewann Ralf Klünker vor Walter Schulze und Daniela Gölles. Im Anschluss verlief der Abend im zünftigen Rahmen mit Musik durch DJ André Bühren.

 

Weihnachtsbaum aufstellenAm 11.  N o v e m b e r  fuhr der erste Weihnachtsbaum durch Hambühren – und zwar mit einem Radbagger per Achse vom „Grünen Eck“ bis zum Hermann-Meine-Platz. Die statt-liche Tanne erfreute uns durch ihren Anblick während der dunkelsten Tage des Jahres. Am 19.11. trafen sich die Mitglieder mit Fahne zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Volkstrauertages auf dem Friedhof in Hambühren I. Am 24.11. traf man sich wieder im Schützenhaus zum Preisskat- und Knobelturnier. Beim Preisskat siegt Martin Pahls zum zweiten Mal in Folge vor Willi Petersen und Uwe Rieck. Ina Duwe gewann das Knobeln vor Henning Köllner und Thea Schäfer.
JahresfeierWegen Terminüberschneidungen fand die Weihnachtsfeier der Old-Boys am 25.11. als Jahresabschluss-Feier statt. Old-Boys-Sprecher Konrad Bolze las die Geschichte von der Weihnachtsgans, die nicht im Kochtopf landete, weil sie keiner schlachten mochte. Und dann gab es ein Weihnachtsessen von Fleischermeister Michael Ibsch. Für musikalische Untermalung sorgten Ulli Tharra – der Junge mit der Mundharmonika – und Lothar von Känel mit seinem Akkordeon, die Weihnachtslieder sangen alle mit.

Das erste Adventswochenende fiel letztes Jahr auf Anfang  D e z e m b e r, und zum zweiten Mal organisierte der WeihnachtsmarktSchützenverein einen Weihnachtsmarkt auf dem Hermann-Meine-Platz. Nach der Eröffnung am Samstag, 2.12. durften die Kinder der Kinder-tagesstätten den großen Weihnachtsbaum mit Baumschmuck schmücken und dann kam auch schon der Weihnachtsmann und beschenkte die kleinsten Besucher bei seinem Rundgang. Die Verzehr- und Getränkestände waren diesmal sehr gut auf den Ansturm vorbereitet, so dass das gemütliche Treiben erst gegen 21 Uhr endete. Der 3.12. begann mit Aufregung, denn über Nacht hatte sich eine weiße Schneedecke über den Markt gelegt. Durch den Einsatz der fleißigen Helfer war der Platz bis zum Nachmittag wieder frei, und der Schnee ging später in Regen über. Der Weihnachtsmann kam nochmal mit Kutsche und die Märchenstunde, die Kreativ-Werkstatt sowie die Tombola rundeten den Nachmittag ab. Es sieht so aus, als ob sich der Weihnachtsmarkt am Schützenhaus auch in den nächsten Jahren in unserem Veranstaltungskalender etabliert.
Nach der 10. und letzten Vorstandssitzung am 12.12.2017 stand das Weihnachtsessen auf der Tagesordnung mit Grünkohl und Bregenwurst von Ibsch.
GottesdienstAm 17.12. fand in der evangelischen Kirche der Abschiedsgottesdienst für Pastor Spickermann statt und auch der Schützenverein war dabei. Unsere beiden Vorsitzenden, Jörg Lehne und Jens-Martin Reimker, überreichten dem Pastor eine Erinnerungsscheibe für seine langjährige Verbundenheit. Für die Zukunft sprach Vorsitzender Lehne eine „Generaleinladung“ aus, für alle Veranstaltungen des Schützenvereins. So oft wird der Pastor im Ruhestand davon wahrscheinlich nicht Gebrauch machen, denn er zieht in ein neues Domizil nach Mecklenburg-Vorpommern.
Am 21.12. gab es im Schützenhaus noch ein Jahresabschluss-Essen der Donnerstag-Schützen. Zur Förderung des Kommunikationsprozesses wurden Schinkenkrustenbraten und Filettopf serviert sowie „inspirierende Getränke“ gereicht, um Pläne für das neue Jahr zu schmieden.
Kurt BeyerKurz nach Weihnachten erreichte uns noch eine traurige Nachricht, denn am 27.12. verstarb Kurt Beyer. In Hambühren war er ein „Mitglied im Zweitverein“, dennoch kannten ihn viele unserer Wettkampfschützen und besonders alle ausgebildeten Schießwarte. Von 1973 bis 2012 war Kurt Beyer Mitglied im Vorstand des Kreisschützenverbandes und hatte sich besonders der Ausbildung der Schießsportleiter und der Jugendleiter verschrieben.

So endete unser Vereinsjahr 2017 mit einem weinenden Auge, es waren doch insgesamt vier altgediente Schützenbrüder von uns gegangen. Aber natürlich hatte das Jahr auch etwas für das lachende Auge zu bieten. Freud‘ und Leid lagen so manches Mal wieder dicht beieinander, aber so ist nun mal das Leben. Schauen wir nun hoffnungsfroh auf das neue Vereinsjahr 2018. Hoffen wir auf eine etwas friedlichere Welt, und auf schönes Wetter in den richtigen Momenten. Und lasst uns Älteren gut zuhören, wenn die Jüngeren etwas sagen. Wenn jemand irgendwelche Vorschläge hat, dann immer raus mit der Sprache. Und wenn wir noch neue Ideen brauchen, dann lasst uns zu einer Runde „inspirierender Getränke“ treffen.

 

Text: Matthias Reimker, Bilder: Privat

 

nach oben